Beitrag 3: Chile Mitte Südaussen links, Patagonien

Wir hatten die Herausforderung angenommen.
Sozusagen in 10er Schritten, das bedeutete immer nur stückchenweise 10 cm weiter fahren, über den schmalen Grad der knietiefen Fahrbahnfurchen.
Doch dann passierte genau das, was nicht passieren durfte

Nachdem bereits das Vorderrad  den lehmigen Rand der Auswaschung passieren konnte,  wurde dieser Rand, beim Gewicht des Hinterrad instabil und brach ungehemmt zusammen, während  das Heck hinten rechts förmlich in diesen Spalt plumpste. Schräg gegenüber ging das Auto dementsprechend in die Höhe.


Dabei hatten wir am Abend zuvor, nach Begutachtung der Piste, entschieden nicht diesen Bergweg nach Conaripe zu fahren. Doch was interessierte am nächsten morgen noch die Gedanken vom gestrigen Abend?

Piste zu klein oder Auto zu gross?

Nach anfänglicher Ratlosigkeit begannen wir mit dem Spaten auf der ganzen länge der harte Rand abzutragen. Des weiteren schaufelten wir jedemenge Erde aus dem Berg in diesem Schlund einer Bodenerrosion. Unsere Holzblöcke ein paar Baumstämme dienten zu weiteren Stabilisierung. Darauf wurden  die  Sandbleche ausgelegt .
Nur ein paar Stunden später war  das Werk vollbracht.
Geht doch!  Oder?
Oder doch nicht!

Zuschauer bei unserer Aktion


Denn nur ein paar Meter weiter gelang es auch noch , das rechte Vorderrad zwischen einen Baumstamm und einen Felsen derart einzuklemmen, das sogar der Reifen von der Felge gedrückt wurde. Unüberhörbar entwich laut  zischend die Luft.
Beim  zurück setzen ploppte der Reifen wieder auf die Felge zurück.
Der Ranger kam mit dem Motorrad und gestattet uns hier zu übernachten. Hatten wir doch an diesem Tag gut 3 km zurück gelegt.

Zweiter Tag


Am folgenden Tag war der weitere Weg nicht wirklich besser. Hinzu kamen nun sehr engstehende Bäume die mit unseren breiten und 7 meter langen Gefährt nur, wie in Anfangs beschrieben, in  10er Schritten bewältigt werden konnten.
Nun brachten wir in einer Kurve auch noch ein besonderes Kunstück fertig. Plötzlich waren die Räder zwischen 2 Baumstümpfen eingekeilt. Wie das gelingen konnte fragten wir uns auch. Es ging nur noch 5 cm vor und dann 5 cm zurück. Doch es ging.
Diese Strecke der S939 war übrigens lediglich 7,5 km lang und wurde immerhin von uns für den nachfolgenden Verkehr gut geebnet.


Trotz der, einen oder anderen Unwägsamkeit, liesen wir es uns nicht nehmen beim ca 1200 meter hohen Scheitelpunkt noch den Sendero Pichillancahue Trail zum Gletscher des Villarrica Vulkan hoch zu laufen.

Zum Gletscher

Mitte aussen links???

Chile, ein  Land das eigentlich nur die Himmelsrichtungen Süd und Nord zu erklären ist. Denn in der Breite zwischen Ost und West sind es vieleicht lediglich 150 km. Aber mit mehr als 4000 km zwischen Süd und Nord so extrem langezogen das es nicht ausreicht diese Bezeichnung zu Wählen . Deshalb bezeichnen wir diesen Teil eben als Mitte und davon die äussere Mitte südlich.


Die nicht vorhandene Ost West Achse verlängerten wir, durch einen Abstecher nach Argentinien. Mit einer Autofähre bei Puerto Fuy, auf der ausser unseren FordF150  nur 3 weiter Fahrzeuge  waren, gleiteten wir 1.5 Stunden über den schluchtartigen Pirihueico See mit seinem glasklaren Wasser und hoch aufragenden bewaldeten Gebirge.

Für 4 Tage nach Argentinien

Von dort wählten kleine Wege. Über das unbekannte  Nest Trompul führte der Weg durch Wäldern in das  wunderschön klingende Curruhuinaca, deren unaussprechlichen  Namen wir nur auf unserer Onlinekarte vernehmen konnten. Solche Strecken können nur mit leichteren Fahrzeugen befahren werden da die Brücken keine hohe Tragfähigkeit haben.

Halten diese Brücken unsere 4 Tonnen?
Wanderwege haben auch Brücken

Bei der berühmte Ruta 40, die mit 5200km die längste Strasse der Welt ist, erreichten wir den den Asphalt.   Erstmals begegneten wir zahlreichen anderen Wohnmobilen . Erstaunlich viele Serien Mobile der Art Hymer mit europäischen Kennzeichen waren hier unterwegs. Aber auch moderne Allrad Lkw oder anderes Altertümliches Gefährt zieht die Ruta 40 wie ein Magnet an.

Tolle Oldtimer Camper
Rundhauber Busse
Was für ein Exemplar

1114er Davon scheint es mehre zu geben
VW Bus wirken eher klein
Auch ein interessanter Camper

Die RP 63 oder Ruta 40?

Allrad


Wir verliessen diese nach 15 km.
Die asphaltlose RP63 war, anders als Patagoniens Ruta 40, selten befahren. Langsam tuckerten wir über Meliquina durch diese schroffe  einsame Bergwelt.

Ständig gab es neue bizzare Felsformationen zu bestaunen.

Bergwelt der RP63
Übernachtungsplatz auf der RP63

Puma

Bei einsetzender Dunkelheit  hatten wir eine eher ungewöhnliche  Begegnung mit einem, –  seltenem sich zeigenenden,-  Puma.
Ruhig setzte sich diese rötlichbraune Raubkatze mit ihren weissen Bauch und schwarzer Schwanzspitze neben unseren Auto. Sie sah so harmlos friedlich aus. Doch nicht etwa das Känguru, sondern der Puma hält den Weltrekord in den höchsten Sprüngen von über 5 Meter. Mit solchen Sprüngen erlegen sie ihr Opfer. Also Grund genug Abstand zu halten. Vermutlich wird das unsere einzige Begenung mit so einer Raubkatze sein.

Übernachtungsplatz

Anders als die Puma verhalten sich die patagonischen Füchse, die zwar ebenfalls schwarze Schwanzspitzen haben, jedoch nicht so menschenscheu sind.
Ihnen begnen wir auf Parkplätzen wo sie gerne hinkommen um dort Futter zu bekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s